Donnerstag, 21. September 2017

Rezension: Dark Matter

Autor: Blake Crouch
Seitenanzahl: 416
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt durch das Bloggerportal - vielen Dank.
Darum geht’s:
Was wäre wenn? Was wäre wenn ich einen anderen Weg gewählt hätte? Was wäre wenn ich nicht dieses und jenes getan hätte? Wie wäre mein Leben dann verlaufen?
Diese Fragen stellen sich vermutlich viele Menschen irgendwann, manche stellen sich vielleicht sogar andauernd diese Fragen – vielleicht aus reiner Neugierde, vielleicht weil Sie unzufrieden sind.
Was wäre wenn es auf alle diese Fragen tatsächlich antworten geben würde, weil es unendlich viele Abbilder in unendlich vielen Welten von uns geben würde?…



Klappentext:
„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …
Von Geburt an bekommt man erzählt, dass man einzigartig sei. Ein Individuum. Dass niemand auf dem Planeten so ist wie man selbst. Das ist die Hymne der Menschheit. Aber für mich stimmt das nicht mehr.
Fazit:
Wow! Einfach nur wow! Dieses Buch hat mich extrem gefesselt, und zwar von der ersten Seite an. Ein SciFi Thriller vom feinsten, wie er spannender nicht sein könnte. Während des Lesens lief ein rasanter Film vor meinem inneren Auge ab und ich hoffe das der Film annähernd so gut werden wird, denn das Buch wird verfilmt.
Die Geschichte befasst sich mit dem Thema Multiversum und der Autor hat dieses Thema geschickt in eine Spannungsgeladene Story verwandelt. Beim lesen musste ich mich andauernd selbst fragen, was ich in dieser Situation machen würde und was wäre wenn alles echt wäre, was gerade in diesem Buch passiert. Die Wissenschaftlichen Aspekte zu der Theorie des Multiversums werden auch ein wenig beleuchtet, aber meiner Meinung nach nicht zu ausschweifend, sondern im genau richtigen Maß.
Daher kann ich dieses Buch auch Menschen empfehlen, welche sonst evtl. eher abgeschreckt vom SciFi Genre sind. Es wäre wirklich Schade wenn man sich dieses Buch, nur aufgrund des SciFi Aspektes, entgehen lässt. Dieses Buch ist so viel mehr, als “nur” SciFi. Es wirft Fragen über das Leben und das glücklich sein auf, in welchen sich viele Menschen sicher selbst wiedererkennen.
 Vom Verstand her habe ich immer gewusst, dass unser aller Getrenntsein und unser aller Isolation reine Illusion ist. Wir alle sind aus derselben Materie, sind alle hervorgegangen aus den herausgeschleuderten Partikeln sterbender Sterne.

Meine Wertung:
5 von 5 Tales Corner



   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen