Dienstag, 7. November 2017

Rezension: We'll never be apart von Emiko Jean

We’ll never be apart // Emiko Jean // 
288 S. //  HMH Books


Darum gehts:

Zwillingsschwestern – Alice und Cellie.
Beide verbunden durch Schicksalsschläge undtraumatisierende Ereignisse.
Beide sind anders – eine ist zerstörerisch und besessen vom Feuer.
Jason – der Retter der beiden. Ein Leidensgenosse – ebenfalls innerlich zerbrochen.
Die große Liebe…Ein Feuer, das die drei trennt. 

Alice will nur eins – Rache...





Klappentext:

Murder. 

Fire. 
Revenge. 
That’s all seventeen-year-old Alice Monroe thinks about. Committed to a mental ward at Savage Isle, Alice is haunted by memories of the fire that killed her boyfriend, Jason. A blaze her twin sister Cellie set. But when Chase, a mysterious, charismatic patient, agrees to help her seek vengeance, Alice begins to rethink everything. Writing out the story of her troubled past in a journal, she must confront hidden truths. Is the one person she trusts only telling her half the story? Nothing is as it seems in this edge-of-your-seat psychological thriller from the debut author Emiko Jean.

Klappentext deutsche Version "Die Feuerschwestern":


Meine Schwester und ich sind unzertrennlich.

Meine Schwester liebt das Feuer.
Meine Schwester hat etwas Furchtbares getan.

Verwitterte Mauern, Nebel, Stacheldraht – das sieht Alice, wenn sie aus dem Fenster blickt. In der psychiatrischen Anstalt auf Savage Isle soll sie das schreckliche Feuer verarbeiten, in dem ihr Freund Jason ums Leben kam. Alice hat nur vage Erinnerungen an jenen Abend, doch sie ahnt, dass Cellie etwas damit zu tun hatte. Cellie, ihre gestörte Zwillingsschwester, die schon als Kind das Spiel mit dem Feuer liebte. Die krankhaft eifersüchtig war auf die Liebe zwischen Alice und Jason. Und die ebenfalls in die Klinik auf Savage Isle eingeliefert worden ist …

Die Idee und  Story

Die Idee hinter diesem Buch ist sicherlich nicht ganz neu und hat man irgendwo schon einmal gesehen, gehört oder gelesen. Aber das finde ich nicht schlimm, denn es gibt selten etwas ganz neues, das noch nie da gewesen ist. Anhand des Klappentext wusste ich sofort das mir dieses Buch mit hoher Wahrscheinlichkeit gefallen wird , da ich diese Art von Geschichten sehr gerne mag. Ich finde gerade die psychologischen Aspekte sehr spannend und das es zum großen Teil in einer psychologischen Einrichtung spielt. Meine Erwartungen an einen interessanten und spannenden Psycho Thriller, aus dem Jugendbuch Bereich, wurden jedenfalls voll erfüllt . Manche Dinge sind evtl. etwas vorhersehbar und man kann sich bereits einiges selbst ausmalen - was dann auch eintrifft. Andererseits gibt es auch wieder einige Überraschungsmomente. Somit wird die Geschichte nie langweilig und das Buch war ein wahrer page turner, für mich.

Die Charaktere

Das Buch dreht sich hauptsächlich um Alice, Cellie und deren Freund Jason. Man erfährt nach und nach immer mehr von den Hauptpersonen, anhand von Tagebucheinträgen am Ende eines jeden Kapitels. Diese Tagebucheinträge erzählen von der Vergangenheit und den Erinnerungen von Alice. Ich hatte dadurch das Gefühl, die Charaktere dadurch richtig kennenzulernen und auch deren Handlungsweisen und Psyche immer besser zu verstehen. Das hat mir sehr gut gefallen und ich habe in jedem Kapitel diesen Tagebucheinträgen entgegen gefiebert.

Der Schreibstil 

Das Buch war für mich sehr gut verständlich auf Englisch. Die Autorin schreibt aus der Sicht von Alice und man kann sich super in sie hineinversetzten. Die Ausdrucksweise spiegelt das innere von Alice wieder und erschafft eine passende Atmosphäre. Die Zerrissenheit, die Schatten der Vergangenheit und die Gedanken von Alice werden dadurch regelrecht spürbar. Der Schreibstil gefiel mir also sehr gut und ich möchte gerne mehr von dieser Autorin lesen.

Abschließendes Fazit

Auch wenn dieses Buch nichts neu erfindet und teilweise vorhersehbar ist, so ist es doch ein richtig guter Psychothriller aus dem Jugendbuch bereich. Der schöne Schreibstil der Autorin erschafft eine passende, spannende Atmosphäre und hat mir nicht nur einmal eine Gänsehaut beschert. Die Charaktere und deren Psychische Verfassung ist sehr gut dargestellt und man kann richtig mitfiebern. Klare Empfehlung, auch für Leser die evtl. noch nicht so viele Psychothriller gelesen haben und dieses Genre mal ausprobieren möchten.

Meine Bewertung: 4/5 Zaubertränke



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen